Zweckverband "Fließtal"

Für eine saubere Umwelt

Tarife & Abrechnung


Aktuelle Gebühren und Beiträge  für die Schmutzwasserbeseitigung

Schmutzwassergebühr (zentrale  Entsorgung)

Entgelt

Mengengebühr je Kubikmeter

2,50 €

Grundgebühr je Monat und Wohneinheit

8,00 €


Beitrag für den Anschluss an die öffentliche Kanalisation

Entgelt

Beitragssatz je Quadratmeter Nutzungsfläche

4,35 €

Nutzungsfaktor bei eingeschossiger Bebaubarkeit (=Multiplikator)

1,0

Nutzungsfaktor bei zweigeschossiger Bebaubarkeit (=Multiplikator)

1,25


Schmutzwassergebühr Grubenentsorgung (=dezentrale Entsorgung)

Entgelt

Mengengebühr je Kubikmeter

8,37 €

Mengengebühr je Kubikmeter Fäkalschlamm aus Kleinkläranlagen

33,02 €


Niederschlagswassergebühr


Niederschlagswassergebühr je Quadratmeter versiegelte Grundstücksfläche

0,90 €



Abrechnung

SCHMUTZWASSER

Die Abrechnung erfolgt jährlich zum 31. Dezember. Grundlage ist der durch Ablesung (durch den Bürger selbst oder den Zweckverband) ermittelte Frischwasserverbrauch des zurückliegenden Zeitraums.

Privatwasserzähler:  Frischwasser, welches außerhalb des Hauses verwendet wurde (v. a. zur Gartenbewässerung) kann gebührenmindernd in Ansatz gebracht werden, wenn die Menge über einen Privatwasserzähler des Bürgers nachgewiesen werden kann. Diese „Gartenwasserzähler“ müssen fest installiert werden, den Bestimmungen des Eichgesetzes genügen und beim Zweckverband mit einer Fachunternehmererklärung angezeigt worden sein. Die Kosten für die Installation, die Wartung und den Austausch der Zähler (alle 6 Jahre!) trägt der Bürger. Die Installation eines Gartenwasserzählers sollte durch eine Fachfirma durchgeführt werden, die die Zulassung für die Installation von Trinkwasseranschlüssen hat. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte diesem Link.    

Was muss man bei Eigentumswechsel bzw. Umzug beachten? Wenn Sie umziehen oder Ihr Grundstück verkaufen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig, damit eine stichtagsgerechte Schlussabrechnung erstellt werden kann. Diese stichtagsgerechte Um- und Abmeldung ist in Ihrem Interesse. Sie haften solange für die in der "alten" Besitzung auflaufenden Abwasserkosten, bis Sie sich bei uns abgemeldet haben. Formular Eigentümerwechsel


Grundlage für die Schlussabrechnung ist der von Ihnen oder der vom neuen Grundstückseigentümer abgelesene Zählerstand.    Bitte informieren Sie uns auch über Änderungen in der Verbrauchsstellenbezeichnung sowie Änderungen Ihrer Postanschrift soweit diese mit der Verbrauchsstelle nicht identisch ist (z. B. Umzug, endgültige Grundstücksbezeichnung bei Neubauten und Ähnliches).

Wie verhält man sich bei Rohrbrüchen? Kann nach Behebung des Leitungsschadens durch eine zugelassene Installationsfirma oder die Wasser Nord GmbH & Co. KG bestätigt werden, dass bestimmte Wassermengen nicht in die Schmutzwasserkanalisation gelangten, sondern anderweitig versickerten, kann dies bei sofortiger Meldung in der Schmutzwasserabrechnung gebührenmindernd berücksichtigt werden.  Bei verspäteter Mitteilung und/oder fehlenden Nachweisunterlagen geht dieser Anspruch verloren. Formular Rohrbruch

Können mit der Grubenabfuhr beliebige Abfuhrunternehmen beauftragt werden? Nein ! Gemäß Satzung ist für die Entsorgung aus abflusslosen Sammelgruben allein der Zweckverband oder ein von ihm damit beauftragtes Unternehmen (gegenwärtig: Fa. Stolzenhagener Dienstleistungs & Logistik GmbH- SDL) zuständig. Wer von anderen Firmen abfahren lässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und bezahlt darüber hinaus doppelt: einmal an die Fremdfirma und einmal an den Zweckverband „Fließtal“, wegen der von ihm vorgenommenen Abrechnung nach „Frischwassermaßstab“. Letzterer ist übrigens auch der Grund dafür, warum eine Versickerung von Schmutzwasser auf dem Grundstück zu keiner Kostenentlastung für den Bürger führt. Denn die jährliche Abrechnung erfolgt nach dem verbrauchten Frischwasservolumen (abzgl. Gartenwasser) und nicht nach der tatsächlich abgefahrenen Schmutzwassermenge.

NIEDERSCHLAGSWASSER  Die Gebührenberechnung erfolgt auf der Grundlage der in der Regel vom Bürger selbst ermittelten versiegelten Flächen, von denen Niederschlagswasser gezielt in öffentliche Niederschlagswasserbeseitigungsanlagen (Kanäle, Rigolen, Rückstaubecken u. ä.) eingeleitet wird. Es liegt im Interesse des Verbandes und des Gesetzgebers, wenn Bürger bestehende Rohrverbindungen kappen und ihr Niederschlagswasser (wieder) auf dem eigenen Grundstück versickern. Ein (ersatzweises) oberirdisches Ableiten über den Gehweg auf die Straße stellt aber eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Der Bescheid über die Niederschlagswassergebühren wird zum Anfang eines jeden Kalenderjahres für den zurückliegenden Zeitraum erlassen.